//
you're reading...
Alltag

Fünf nach fünf

ich Fünf nach fünf, ich bin ja so etwas von voll da und wünsche allen einen guten Morgen! Eigentlich müsste ich jubeln, denn die Schmerzen sind beinahe verschwunden, einfachste Tätigkeiten werden nicht mehr zur Tortur und die Dinge nehmen wieder ihren gewohnten Lauf, wenn da nicht der fiese Wecker wäre … 😉

Advertisements

Diskussionen

9 Gedanken zu “Fünf nach fünf

  1. … auch so ein Wecker möchte seinen gewohnten Lauf! Und vergiß nicht die Schmerzen, die so ein Wecker tagtäglich erleidet, weil wieder jemand ihm auf den Wecker gefallen – autsch! – ist 😉

    Verfasst von ausgesucht | August 19, 2014, 03:49
    • Mmmm, was sagt man dazu? Da stellt sich doch glatt jemand auf die Seite des Weckers, damit hätte ich nicht gerechnet! Obwohl, wir – der Wecker und ich – verstehen uns über weite Strecken ausgezeichnet, nur in den frühen Morgenstunden entstehen immer wieder Spannungen, die wir jedoch sehr einvernehmlich regeln: Man kennt sich und die Ecken und Kanten des Gegenübers! Um „Unfälle“ aller Art zu vermeiden, sucht der Wecker die „Höhe“, wo er vor Überfällen aller Art gefeit ist, womit ihm der gewohnte Lauf vergönnt ist … 😉

      Verfasst von YDU | August 19, 2014, 07:36

Kategorien

Archive

%d Bloggern gefällt das: