//
you're reading...
Alltag

allerhand

bittowar ferne grad im bloggerland
erwärmend worte fand ich bildersand
gelassen fast traurige töne und doch schön
dann wieder heiter gelassen erzeugt von koryphen
liebwortgesang aus den weiten im norden
so warf ich den grauschimmerschleier über borden
ließ tragen mich vom saitenklang aus dem süden
um mich zu erwärmen, nicht in schwermut zu brüten
so lasse ich mich treiben in finbars bildern und worten
erhebe mich mit leichtigkeit über alltag und konsorten
auch frau knobloch wortstrickend ich fand
nur zwei schritte gegangen und so weit weg – allerhand

Advertisements

Diskussionen

5 Gedanken zu “allerhand

  1. Zauberhafte Wortgebilde 🙂

    Verfasst von finbarsgift | November 13, 2014, 02:35
  2. Ich fand Ihre Grüße beim lieben Lu.
    Potzblitz, was sage ich denn dazu?
    Über Grenzen sich treffend lesen,
    es ist mir ein Vergnügen gewesen.
    Dann hier noch so silbenversverlinkt,
    das Herzchen zum Hüpfen er bringt.
    ich hüpfe mit und zwar tanzschrittig,
    Füß‘, Bein, Kopf und leibesmittig,
    fühlt sich alles wohlbedacht froh,
    Danke, mein wertlieber Yuppidiho!

    Verfasst von kaetheknobloch | November 13, 2014, 11:38
    • War nicht erstaunt, Sie dort zu finden,
      wo sich Wortgirlanden aus Grünwaggons winden!
      „Gewesen“, oh Schreck, ist nun alles vorbei,
      Silbersilbenprinzessin, ich innerlich schrei,
      gewesen, das klingt nach einem Ende im Nu,
      ich kann es nicht fassen, es schüttelt mich immerzu!
      Hochhüpfende Herzen, die pochend tänzeln im Takt,
      leibestanzmittig über den musenliebkosenden Katarakt,
      feinfallend in der Sinnesgischt schweben,
      frohwortliebevoll potzblitzende Wortgeflechte wohl weben …

      Verfasst von YDU | November 13, 2014, 19:49
      • Oh nein! Ich wollte Sie nicht erschrecken!
        Gar einen Abschiedseindruck erwecken.
        Gewesen, ach ich törichtes Wortmetzweib,
        daß ich von Gewesenem Ihnen schreib‘.
        Wie könnte ich die Muserichbande kappen?
        Ich schreib es mir hinter die Lauschlappen:
        Erschrecke nie wieder den armen Yupiduh,
        wortliebkose ihn weiter und zwar im Nu.
        So kaskade ich neue Silbengewebewogen,
        zaubere Buntbuchstabenleuchtregenbogen,
        auf daß auch Sie wieder schillernd strahlen
        und neue Sinnlichlichtbildergemälde malen.

        Verfasst von kaetheknobloch | November 14, 2014, 08:49
      • Kein Abschied, kein Druck, nichts ist gewesen,
        die zerstörte Seele ist wieder genesen,
        nichts ist gekappt, kein Lauscher erschlappt,
        der ganze Schreck ganz umsonst, die Geschichte gepappt!
        Nun fühle ich wortliebkost in Silbenwogen,
        einfach nur wohl, das Schicksal ist mir gewogen,
        verzaubert vom Schillern und Strahlen,
        muss wohl nun auch bald ein sinnlich Bild Ihnen malen …

        Verfasst von YDU | November 17, 2014, 16:54

Kategorien

Archive

%d Bloggern gefällt das: