//
you're reading...
Alltag

Vier

viervier monate hatte ich ruhe
mit dem rückenrumgetue
vier monate ohne schmerzen
gönnte ich mir von herzen
vier monate kein übler stich
das war ja schon wunderlich
vier monate – welch ein wunder
kam ich aus, ohne den plunder
da sind die schmerzen wieder
fast liege ich darnieder
komme fast nicht aus dem bett
so wird der morgen gleich zum gfrett
jeder schritt, jede bewegung
führt im kreuz zur stichbegegnung
kein flottes tänzchen kann ich wagen
sticheleien mich dann gleich plagen
bei jedem schritt ist vorsicht angesagt
was an des tages freude nagt
egal, nun habe ich den stuhl erkommen
der neue tag, jetzt kann er kommen
morgenrot, das wird mich heilen
von lästigen hexenpfeilen

Advertisements

Diskussionen

4 Gedanken zu “Vier

  1. Was wirfst du dich auch gleich jeder Hexe in die Schusslinie … *kopfschüttel

    Verfasst von sweetkoffie | Januar 12, 2015, 08:05
  2. das klingt grausig,
    obwohl wie immer
    gut geschrieben!

    Verfasst von finbarsgift | Januar 14, 2015, 07:48
    • Ich kann einfach nicht daneben stehen und zusehen, wenn Arbeit ansteht, das wird mir immer wieder zum Verhängnis … Es ist schwierig, zu akzeptieren, dass es ohne ensprechende Vorsicht und jeder Menge „Neins“ nicht ohne Schmerzen abgeht! 😉

      Verfasst von YDU | Januar 14, 2015, 09:16

Kategorien

Archive

%d Bloggern gefällt das: