//
you're reading...
Alltag

Gegenteil

lambago1
was mach ich bloß zur abendstunde
wenn ich schnarch in froher runde
wenn mein geist ins traumland reist
um zu erkunden fremde welten
oder am südpol froh zu zelten
was mach ich bloß in meinen träumen
dass morgens dann die wirbel schäumen
dass ich entknoten muss das kreuz
und nebenbei vor schmerz mich schneuz
nun denn, kann es erforschen nicht
vielleicht liegt es an des schlafes gewicht
vielleicht ward aus dem bett ich gefallen
oder erfassten mich gar scharfe krallen
vielleicht fiel der himmel gar hernieder
zerschmetterte all meine glieder
egal, was immer auch geschah des nächtens
die folgen sind einfach nicht rechtens
wo ich doch erhoffte erholung mir im schlaf
mich doch glatt das gegenteil heut‘ traf

Advertisements

Diskussionen

8 Gedanken zu “Gegenteil

  1. Den „Stern” gab’s für das Versmaß
    und längst nicht für das Schmerzmaß. 😉

    Verfasst von ausgesucht | Februar 24, 2015, 12:48
    • Wieder nichts mit einer Packung schmerzlinderndem Mitgefühl – schade! 😉

      Verfasst von YDU | Februar 24, 2015, 12:50
      • Das ganze Gegenteil! Mitgefühl zuhauf, und obendrauf noch die Anerkennung von des Dichters Fleiß, der kreativ trotz Schmerz‘ im Steiß. 🙂

        Verfasst von ausgesucht | Februar 24, 2015, 12:58
      • Ich bin ganz hin und weg und habe mich entschlossen, diesen Tag zu meinem persönlichen Feiertag zu machen! Aller Schmerz ist dahin, was die schmerzmindernde Wirkung des Mitgefühls beinahe wissenschaftlich beweist … 😉

        Verfasst von YDU | Februar 24, 2015, 13:05
      • … als ob es dafür noch eines wissenschaftlichen Beweises bedurfte. 😉

        Verfasst von ausgesucht | Februar 24, 2015, 13:20
      • Ohne Wissenschaft geht heute gar nichts, das sollte dir klar sein! Neige dein Haupt vor der Wissenschaft … 😉

        Verfasst von YDU | Februar 24, 2015, 16:27
      • Was mir unbestritten klar ist, ist, daß ohne Wissenschaftsimitatoren heutzutage gar nichts geht. Wirkliche Wissenschaft ist selten! Und daß diese erhört werde, noch viel, viel seltener. :/

        Und so halte ich mein Köpflein stolz oder trotzig (oder beides??) ungeneigt in die Höhe. 🙂

        Verfasst von ausgesucht | Februar 24, 2015, 17:45
      • Du marschierst allen Ernstes mit einer Halskrause durch die Gegend – faszinierend! 😉

        Verfasst von YDU | Februar 24, 2015, 19:41

Kategorien

Archive

%d Bloggern gefällt das: