//
you're reading...
Alltag

Neue Wahrnehmung

Seit einiger Zeit habe ich gefühlt etwas Gegenwind in meinem Leben, wobei noch immer nicht ganz klar ist, ob ich das einfach nur ein wenig übertrieben wahrnehme oder ob es wirklich so ist. Muss wirklich bei jeder Gelegenheit der Wurm im Spiel sein? Kein Riesending, der einem das Leben zur Hölle macht, nein, nur so ein klitzekleiner, der die Nerven ständig kitzelt. Richtig böswillig ist er auch nicht, denn nach einiger Zeit löst sicflauteht der ganze Spuk dann wieder in Wohlgefallen auf. Leichter Gegenwind immer dort, wo es eigentlich gar nicht geben kann, wo nichts sein kann, weil alles so klar ist, immer klar war  und auch in Zukunft klar sein wird – nur in diesem Jahr ist dem nicht so! Habe ich diese Kleinigkeiten nie bemerkt, habe ich sie einfach übergangen, ohne ihnen meine Aufmerksamkeit zu widmen oder wie war das? Alterserscheinung oder Tatsache? Tatsache ist es in jedem Fall, es fragt sich nur, ob ich diese Dinge früher so wichtig werden ließ, dass sie sich so furchtbar störend anfühlen? Egal, irgendwann scheint wieder die Sonne, der Wind wird ganz Stille – Flaute ist angesagt! bin schon neugierig, wie sich das mit der „neuen“ Wahrnehmung anfühlt?

Advertisements

Diskussionen

15 Gedanken zu “Neue Wahrnehmung

  1. Wenn man älter wird, wird man empfindlicher. Ich dachte allerdings, das geht nur Frauen so … Meiner Erfahrung nach wird man/frau aber auch empfindsamer gegenüber den kleinen Perlen, die jeder Tag so mit sich bringt. 🙂

    Verfasst von Anhora | Juni 29, 2015, 20:08
    • Könnte es sein, dass es sich um die Schattenseite der höheren Aufmerksamkeit handelt? Bei einem Teil der Vorkommnisse habe ich das Gefühl, dass ich sie früher einfach erledigt habe, ohne auch nur einen Gedanken darüber zu verlieren … 😉

      Verfasst von YDU | Juni 30, 2015, 18:09
      • Solche Zeiten hatte ich auch mal. Ich war mal richtig tough. WAR. Such is life!

        Verfasst von Anhora | Juni 30, 2015, 20:05
      • Siet einigen Wochen kann ich schon darüber reden und meist auch lachen, obwohl es manchmal schwer fällt … 😉

        Verfasst von YDU | Juni 30, 2015, 21:28
      • Es gibt für alles eine Zeit, wusste schon Salomo. Nichts ist von Dauer, ist doch auch spannender. Überleg mal: ein Leben lang tough sein – wie langweilig ist das denn! 😉

        Verfasst von Anhora | Juni 30, 2015, 21:35
      • Hmmm, das könnte ich aushalten – ehrlich! An die derzeitige Situation muss ich mich erst gewöhnen, da sehr gewöhnungsbedürftig. Ich überlege noch einmal ………………………….. Lebenslang tough sein, ich halte es aus! 😉

        Verfasst von YDU | Juli 1, 2015, 17:24
      • Ich habe festgestellt, dass es sich untough mindestens so gut leben lässt. Muss man aber lernen – Hilfe annehmen zum Beispiel. Da übe ich noch. Aber es sind neue Erfahrungen, man reflektiert ganz anders. Ich finds bereichernd. 🙂

        Verfasst von Anhora | Juli 1, 2015, 18:57
      • Hilfe annehmen, uff! Da habe ich noch einen weiten Weg vor mir und viele neue Erfahrungen, so wie ich das sehe! Jedenfalls bin ich beruhigt, wenn am Ende des Tunnels so etwas wie Bereicherung auf mich wartet! 😉

        Verfasst von YDU | Juli 1, 2015, 19:56
      • Das kann ich hiermit bestätigen. Man gewinnt sogar neue Freunde. Aber der Weg dahin ist nicht leicht …

        Verfasst von Anhora | Juli 1, 2015, 21:00
  2. Großer Wind und letztendlich alles nur angedeutet. Was soll ich als Leserin dazu schreiben?! Ich hätte gern etwas klar und deutliches geschrieben, aber es scheint unmöglich. Also Kopf hoch und auf geht´s 🙂 Summer

    Verfasst von Summer | Juni 30, 2015, 08:35
    • Großer Wind, das trifft die Sache ziemlich gut – danke! Konkretisierung wäre wünschenswert für den geneigten Leser, würde aber gegen das „Undercover-Prinzip“ verstoßen, so bleibt die Sache für dich im Nebel. Vereinfacht: Mich erhaschen in Belangen, die ich seit Jahr und Tag rasch und problemfrei erledige, nervige „Bremsmanöver“, die meine Zeitplan ganz heftig durcheinander bringen und mich zeitweise in Rage versetzen! Teilweise eher gefühlt, teilweise einfach außer der „Reihe“ und daher unvorhersehbar. Da ich einfach nicht mehr so viel Energie wie ehemals habe, komme ich dann schon mal ganz schön ins Trudeln und japse nach Atem. Stell dir vor, du fährst jahrelang mit der Bahn und alles geht glatt und plötzlich versäumst du den Zug immer dann, wenn es grad sehr wichtig gewesen wäre, pünktlich zu sein. Dadurch wird dann eine Kette in Gang gesetzt, die ziemlich nervig ist, aber letztlich ( Gott sei Dank) immer gut ausgeht. Aber der Aufwand war um ein Vielfaches höher als in den vorigen Jahren – und das bei weniger Energie … 😦

      Verfasst von YDU | Juni 30, 2015, 18:20
      • Das tut mir leid. Ich bin zwar noch verwirrter als zuvor, wünsche dir aber, dass es nur eine Phase ist, die fix vergeht. Summer

        Verfasst von Summer | Juni 30, 2015, 18:37
      • Nun sage ich absolut nichts mehr, um deine Verwirrung in Grenzen zu halten. Nein, ich nenne dir ein unspekatakuläres Beispiel: Seit einigen Wochen steht ein Kopiergerät zum Abholen bereit, das tadellos funktioniert, voll mit Toner usw. An einem echt stressigen Tag wird das Gerät abgeholt und keine 10 Minuten später „spinnt“ das aktuelle Gerät, das gerade wirklich dringend benötigt wird und gibt nach einigen Versuchen den Geist mit einem 0013 Code auf. Ok, blöd gelaufen, aber normalerweise rennt das Ding nach längstens 24 Stunden wieder. Beim folgenden Anruf bei der Fa. Canon ( mache ich bereits Werbung?), dass der Teil xxx bestellt und danach getauscht werden müsse: Lieferung erfolgt in ca. 3 bis 4 Tagen – für mich Horror pur! Zu Ende? Nein, es geht noch weiter: Der bereits zwei Wochen vorher ( zur Sicherheit) bestellte Toner kam bei mir nicht an: Wartezeit 3 bis 4 Tage … Natürlich habe ich durch einige Anrufe die 3 bis 4 Tage auf einen verkürzt, aber das dauerte dann doch einige Zeit, bis die richtigen „Knöpfe“ gedrückt waren. Anstatt der geplanten Arbeit – eh schon wissen … So eine Ka… hatte ich vorher noch nie! Ende gut, alles gut, aber dazwischen war Feuer am Dach und meine Nerven gespannt wie Drtahtseile … So ähnlich laufen die Geschichten seit Herbst, das war allerdings die harmlose Variante … YDu 😉

        Verfasst von YDU | Juni 30, 2015, 21:26
      • Ah! Verstehe. Genauso war es bei mir auch in der Einarbeitungszeit. Allerdings haben die alteingesessenen eher überfordert gewirkt, während ich „frisch“ das Problem geklärt habe. Es hat mich zwar einen ganzen Arbeitstag gekostet und die anderen hatten dadurch frei, aber nach dem Feiertag konnten sie sieh für wieder scannen und drucken. Gibt es bei euch evtl. jemand neues, der noch voller Motivation und Elan ist?! Dann gib die Arbeit „einfach“ ab 😉 Viel Glück!

        Verfasst von Summer | Juli 1, 2015, 08:45
      • Hmmmm, gute Idee, aber für Elan bin ich derzeit zuständig! Der YDu macht das schon, der hat das doch im kleinen Finger … ect. Kurze Jungelanin zieht wieder von dannen, da es ihr des Guten zu viel ist! So geht auch die Einschulungszeit mit ihr hinweg …* heul …*

        Verfasst von YDU | Juli 1, 2015, 17:30

Kategorien

Archive

%d Bloggern gefällt das: