//
you're reading...
Alltag

Pflötsch

plötsch

achtzehn stunden bin ich nun auf den beinen
wäre ich nicht so müde, würde ich weinen
jedoch gäbe es zum trocknen keine tränen
da männer sich vor diesen schämen
na gut, wenn man gewänne millionen
da würden sich ein paar tränchen lohnen
um danach mit klarem blick die scheine zu zählen
sicher ist sicher, damit nicht ein paar fehlen
schluss, bin vom thema abgekommen
die achtzehn stunden sind gar rasch verronnen
nun hocke vor dem schirm ein paar minuten
um zu berichten vom seltsamen tuten
vom pfeifen, das mich verfolgt seit stunden
hat mich etwa gar der tinnitus gefunden
oder ist es einfach so, dass nach einer gewissen zeit
der körper nach ruhe und entspannung laut schreit
dass er pfeift und trommelt oder grunzt
wenn man seinen körper ohne unterlass verhunzt
achtzehn stunden, das war einmal
denn inzwischen verging die zeit, da ich tippte bananl
so trenne ich nun ganz brutal den pc
vom strom und lasse euch raten, wohin ich geh‘

Advertisements

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Pflötsch

  1. Richtig gut

    Verfasst von TJ | Mai 9, 2016, 21:49

Kategorien

Archive

%d Bloggern gefällt das: