//
you're reading...
Alltag

Egal

deppert

egal, wen wir heute auch werden wählen
vergangener kinderkram, er wird uns quälen
zwei männer, die balgten sich um das höchste amt
waren entflohen kindergartentantes hand
sogleich nützten sie die gunst der stunde
um sich zu befetzen vor großer runde
dass auch das ausland ward vororte
steigerte ihren kampfgeist um die große torte
so bewarf man sich in marnier der süßen kleinen
während die erwachsenen anfangs noch lachten,
um dann bitterlich zu weinen
als ihnen wurde klar, dass dies kein kindergeburtstag war
sondern dass einer der beiden würde präsident für die nächsten jahr‘
so können wir nur hoffen, dass der gewinner reift in windeseile
da ihn sonst treffen die medialen pfeile
so dass gelächter schallt rund um den planten
und man sich übt in bissigen pamphleten
kein staatsmann wäre für die nächsten jahre dieser herr
nur eine last für die republik – ein großes g’scherr
so hoffe ich, alles möge sich entwickeln zum guten
die lächerlichen geschichten verschwinden in den fluten
es präsentiert sich der neue präsident staatstragend – elegant
ansonsten – gnade uns gott – sind wir sehr bald am „sand“

Advertisements

Diskussionen

2 Gedanken zu “Egal

  1. Manchmal denke ich mir so:
    Politiker, ab in den Zoo!
    Den ganzen Zoo dann fest verschlossen,
    den Schlüssel gleich ins All geschossen.

    Verfasst von sweetkoffie | Mai 22, 2016, 06:53
    • Ganz schön brutal, was werden sich da die Außerirdischen dabei denken?

      Verfasst von YDU | Mai 22, 2016, 21:02

Kategorien

Archive

%d Bloggern gefällt das: