//
you're reading...
Alltag

Müde?

sleep Klar, ab und zu muss man ein Nickerchen halten! Wer einen Activitytracker am Handgelenk oder sonstwo mit sich rumschleppt, der kann kann ziemlich genau ablesen, wie lang der Schönheitsschlaf gedauert hat und wie erquicklich die kleine Auszeit gewesen ist. Gefühlt habe ich das ja schon immer, aber nun sehe ich es Schwarz auf Weiß.
Laut meiner M400 habe ich 3 Stunden und 57 Minuten geschlafen – korrekt! 79% davon sollen sehr erholsam gewesen sein, was stimmen könnte, denn ich war nach dem Aufwachen sofort unter „Strom“. Fazit: Der Aktivitytracker überwacht meinen Schlaf, allerdings nur, wenn ich die M400 auch während der Nacht am Handgelenk habe, woran ich mich erst gewöhnen muss …

Advertisements

Diskussionen

10 Gedanken zu “Müde?

  1. So ein Ding am Handgelenk ist doch wie eine Armbanduhr. Ich finde das Ding angenehmer, als mein Schrittzähler, den ich seit 2 Jahren am Hals hängen habe (daran kann man sich aber auch gewöhnen). Ich habe recherchiert … vermutlich kommt eine Investition auf mich zu …

    Verfasst von rose1711 | September 3, 2016, 05:37
    • Ich habe lange gezögert, da 130 Euronen doch ein recht stattlicher Betrag sind, bin aber derzeit begeistert! Ich mache einfach mehr Bewegung und hoffe, dass meine Motivation noch eine Weile anhält. 🙂

      Verfasst von YDU | September 3, 2016, 19:19
      • … das wünsche ich dir natürlich. Aber was sagt dein innerer Schweinehund dazu? Meinen muss ich immer wieder treten. —
        Gut, das mit dem Betrag ist relativ … wenn es dir aber Spass macht, erfreue dich einfach an der Investition.

        Verfasst von rose1711 | September 4, 2016, 06:32
      • Der „Aktivitätsbalken“ hilft mir, das ich das gewählte Plansoll ja nach Möglichkeit erfüllen will – derzeit! 😉

        Verfasst von YDU | September 4, 2016, 09:09
      • Dem Gedanken der Investition eines solchen Geräts komme ich immer näher… wenn ich danach auch nur noch trockenens Brot essen muss😢

        Verfasst von rose1711 | September 4, 2016, 10:34
      • Musst du nicht! Ich habe mir auf mein Smartphone eine Kalorien-App installiert, eine Waage gekauft und bin gerade dabei meinen Tageskonsum an Kalorien, besser einzuschätzen und auf lange Sicht auch zu kontrollieren. Was sich bereits nach einigen Tagen herauskristallisiert: Es sind die fiesen Kleinigkeiten, die sich summieren! Durch den Eintrag jedes Bissens – kann hart sein – sehe ich am Ende des Tages, was ich so alles durch meinen Verdauungstrakt lotse. Angepeiltes Ziel: Weniger Kalorien zu mir nehmen als ich verbrauche! Derzeit bin ich hochmotiviert … 😉

        Verfasst von YDU | September 5, 2016, 07:08
  2. Wieder etwas gemeinsam. Diese „Uhr“ trage ich auch. Allerdings nur zum laufen. Ich konnte mich nämlich nicht daran gewöhnen sie ständig zu tragen. Gerade wegen dem GPS-Sender-Teil.
    Viel Freude und Aufschluss wünsche ich dir damit 🙂

    Verfasst von Summer | September 4, 2016, 07:02
    • Für zarte Damenhände finde ich sie im Alltag etwas zu groß, kann ich also gut verstehen. 21 Tage sollte man sie laut Herstellen durchgehend tragen, um sein eigenes Aktivitätsprofil erstellen zu können, daher bleibt sie jetzt mal dran. Beim Walken erfahre ich im Prinzip nur das, was ich schon weiß, aber die Rückschau auf die Alltagsaktivitäten und deren Dauer und tw. Intensität gefällt mir sehr gut. Mal sehen, wie sich die Dinge entwickeln … 😉

      Verfasst von YDU | September 4, 2016, 09:14
      • Ich habe damals mehr Schritte erreicht als du angepeilt hast und das durch normale Alltagsbewegungen. Vielleicht war dein alter Schrittzähler etwas knausrig mit der Angabe deiner Schritte und du erlebst jetzt Höchstleistungen, die du damals eigentlich schon vollbracht hast.
        Gemein ist ein wenig der Preisverfall. Ich habe weitaus tiefer in die Tasche greifen müssen :-/

        Verfasst von Summer | September 4, 2016, 09:37
      • Der aktuelle Preis gab den Ausschlag, da vermutlich ein neues Modell vor der Tür steht, das dann wieder Länge mal Breite kosten wird. Die Zielvorgabe gibt es bei meinem alten Modell nicht, habe es vor einigen Jahren angeschafft, um beim Radfahren nicht über die Grenzen zu gehen. Schrittzähler hat die noch keinen, kann einfach nur mit dem Brustgurt den Puls messen und fein tüdeln, wenn man die eingegebenen Grenzen überschreitet. Die M400 protokolliert mein Alltagsverhalten und zeigt mir teilweise das, was ich eigentlich eh schon weiß, in manchen Bereichen bin ich dann wieder überrascht und werde versuchen mein Verhalten in Zukunft ein wenig zu ändern. Mal sehen … 😉

        Verfasst von YDU | September 5, 2016, 07:02

Kategorien

Archive

%d Bloggern gefällt das: