//
you're reading...
Numbers

Numbers

„1408 Neuinfektionen und 38 Todesopfer!“ Eigentlich wären diese Zahlen ein Grund zum Jubeln, wenn ich es mir so recht überlege! Nun, ein kleines Ratespiel: Auf welcher Seite befindet sich diese erfreuliche Nachricht und wie viele Wörter ist diese positive Entwicklung während der Coronakrise den Qualiätsmedien wert? Blöde Frage, gell! Das kommt natürlich auf die Titelseite! Zeigt es doch die unerwartet positive Entwicklung, dass es trotz der weihnachtlichen Feierlichkeiten Fortschritte gibt, die den Menschen Mut machen und natürlich auch die eingeforderten Maßnahmen in ein gutes Licht rücken. *** Kleine Anmerkung meinerseits: Bei „nur“ 38 Verstorbenen könnte man auch eine differenziertere Darstellung der Todesursache erwarten, denn diese Allerweltsdarstellung: „an/ mit/ in der Nähe/über Corona gelesen/ Coronainfizierte im Umkreis von 500 Metern“ verstorben, ist dem aktuellen Stand der Medizin doch eher unwürdig. *** Der Rückgang von über 9000 Infizierten auf Zahlen zwischen 1400 und 1500 sollte Freude auslösen und als Erfolgsmeldung dick und groß auf einer der ersten Seiten prangen! Sollte, könnte, wäre cool, würde Mut machen – ist es so geschehen? Nein, nein, nein und nochmals nein!!! Diese erfreuliche Botschaft findet man auf Seite 15 und sie ist der Redaktion so um die 90 Wörter wert!??? Was kapier ich nicht? Ach, steht ja dabei: Man hat während der Feiertage weniger getestet und bekommt so auch weniger Infizierte „zusammen“! Interessante Information, die ich ansonsten nicht bekommen oder „überlesen“ habe: Es gibt sehr wohl eine Relation zwischen durchgeführten Tests und Infizierten! ( Wenn es den Schreibern gerade ins Konzept passt … ) Ganz nebenbei, knapp vor Weihnachten waren die Teststrecken überlastet, da das xxx „Volk“ sehr wohl die Sinnhaftigkeit von Tests im Zusammenhang mit den geplanten Feiern erkannte, aber da waren die Möglichkeiten plötzlich so stark reduziert, ja, dass es halt nur mehr so recht und schlecht und nur für die Glückskinder funktionierte. ********* Ganz am Rande bemerkt: Die Grazer Polizei wurde scharf gerügt, weil sie mit ca. 1200 „Protestspaziergängern“ nicht hart genug umgesprungen ist, wie man das aus anderen Ländern kennt. Die maßvolle und deeskalierende Vorgangsweise kam bei der Obrigkeit gar nicht gut an … **********

Diskussionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Kategorien

Archiv

%d Bloggern gefällt das: