//
you're reading...
Alltag

Nach vierzehn Stunden

Photo by Quang Nguyen Vinh on Pexels.com

nach vierzehn stunden rast und ruh
fühle ich mich wieder gut – mit mir per du
mein körper arbeitet wieder ganz elegant
fast nichts mehr zieht – allerhand
so rasch? das hätte ich nicht gedacht
dass mir die energie gleich wieder lacht
dreitausendsiebenhundertneunzig meter
schwamm ich gestern und hatte den schwarzen peter
alles schmerzte ich war schwach und müde
dacht schon, das wäre gewesen allzu rüde
nun wiehern die pferdchen wieder unter der haube
wollen sich bewegen, wenn auch nur zur gartenlaube
um zu trinken und mich zu dehen im kühlen wind
damit ich wieder voll fit bin – geschwind
ist doch ein wunderwerk – der zellenhaufen
im vorjahr musste ich nach fünzig meter schnaufen
konnte mich bewegen kaum vom strand
zum nahen auto, das ein paar minuten weiter stand
und heuer schwimme ich rund um den see
am nächsten tag umlaufe ich ihn noch – jucheee
so ändern sich die zeiten, wenn man investiert
hätte nicht gedacht, dass es sich so gut rentiert
nach vierzehn stunden hätte ich gerade lust
nochmal zu schwimmen ganz ohne frust
natürlich lasse ich das bleiben und werde ruh’n
vielleicht zwischendurch ein paar schritte tun
ich bin noch immer fasziniert
hätte nicht gedacht, dass es so gut funktioniert

Diskussionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Kategorien

Archiv

%d Bloggern gefällt das: