//
you're reading...
Bewegung

Schwimmen

Photo by Jim De Ramos on Pexels.com

Schwarze Wolken, Donner in der Ferne und keine Aussicht auf Besserung! Warten! Meine nächste Schwimmeinheit stand am Programm, war aber durch das miese Wetter stark gefärdet, denn einmal Gewitter im Wasser reicht mir. Noch heute spüre ich leichten Stress, wenn ich daran denke! Obwohl die Angst vom Blitz im Wasser überrascht zu werden keineswegs hilfreich ist und jemals sein wird, war ich damals nach dem ersten Blitz und der Erkenntnis, dass das Ufer keineswegs in wenigen Minuten erreichbar war etwas deprimierend. Die erste Reaktion war: Tempo erhöhen, um schneller ans Ufer zu gelangen! Keine gute Idee … bla, bla, bla ..

Jedenfalls bin ich seit damals sehr vorsichtig, bevor ich unter unklaren Wetterbedingungen auf große Tour gehe. Seit damals bleibe ich dann zur Sicherheit in Ufernähe, was zwar eine Verbesserung darstellt, aber das Problem nicht löst. Gestern wartete ich bis kein Donner mehr hörbar war und auch die Lightning-App nur mehr Gewitter in Entfernung von 50 Kilometer oder mehr anzeigt. Es gewittert bei uns immer irgendwo, das weiß ich erst, seit ich die besagte App verwende.

Photo by Martinus on Pexels.com

Knapp nach 19 Uhr ging es dann los! Der zweite Versuch mit dem Neopren ging wesentlich einfach vonstatten als die erste Runde. Die Wassertemperatur liegt am Ufer bei 19 Grad, ist also schon, den letzten Tagen sei Dank, sehr warm. Warum also Neopren? Irgendwann muss ich es ja lernen halbwegs zügig rein und raus zu kommen, außerdem hat es deutliche Vorteile, wenn man wie ich in der Regel rund eine Stunde oder mehr im Wasser ist. Weniger Abkühlung! Das ungute Gefühl der Beengtheit, das mich derzeit beim Kraulen noch sehr stört und mir das Gefühl gibt, nicht gut genug einatmen zu können, lässt sich vermutlich nur durch häufige Anwendung reduzieren. Klar, das Gewicht reduzieren, wäre auch eine Option, aber dann flattert das Zeug ja am Körper …

Nach 1500 Metern machte ich Schluss! Gefühlt war ich eine halbe Ewigkeit im Wasser und mit Sicherheit schon um die Welt geschwommen, daher war das Ergebnis einerseit ermutigend, andererseits wurde klar, dass noch einiges an Training zu leisten ist, damit ich wieder meine große Runde, die kanpp unter 4 Kilometer liegt, ohne Unterbrechung schwimmen zu können.

Photo by Jim De Ramos on Pexels.com

Diskussionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Kategorien

Archiv

%d Bloggern gefällt das: